Wir nutzen Facebook nicht!



Der Langer August e.V. ist nicht auf Facebook. Facebook-Seiten u.ä. über den Langen August sind vom Verein nicht autorisiert und auch nicht erwünscht. So beschlossen vom Plenum des Langen August am 03.09.2015.


Wir schließen uns damit der Entscheidung des digitalcourage e.V. an. Das Facebook-Dilemma ist in der Stellungnahme des digitalcourage gut beschrieben:
https://digitalcourage.de/themen/facebook/facebook-eine-grundsatzentscheidung


Laut Satzung ist der Zweck des Langen August e.V. "die Förderung der politischen Bildung und der kulturellen Freizeitarbeit, die der demokratischen Entwicklung unserer Gesellschaft dienen und sich insbesondere für die Verwirklichung der Menschen- und Bürgerrechte einsetzen sowie der Festigung der demokratischen Solidarität und To­leranz dienen." (Quelle: Satzung des LA)


Diese Ziele sind mit Facebook nicht vereinbar und auch nicht erreichbar. Denn:


"Das Facebook-Netzwerk ist zentralistisch organisiert: Sämtliche im Netzwerk gespeicherten Daten stehen also unter der Kontrolle von Facebook Inc. Allein dem Unternehmen obliegt auch die Kontrolle, welche Daten an welche Benutzer weitergegeben werden – eine solche findet nicht direkt durch das Netzwerkmitglied oder zwischengeschaltete Stellen statt. Die Kommunikation zwischen Mitgliedern wird über die zentralen Server vermittelt." (Quelle: Wikipedia)


Wer auf Facebook welche Informationen erhält, entscheidet Facebook und sonst niemand. Von Demokratie kann in diesem "sozialen" Netzwerk keine Rede sein. Facebook geht es einzig und allein ums Geldverdienen. Und zwar mit den sozialen Kontakten der Nutzerinnen und Nutzer.


Nicht die Nutzer stehen im Vordergrund, sondern die Interessen von Facebook Inc. Wikipedia berichtet: "Im Januar 2012 nahm Facebook an einem Psychologie-Experiment teil, in das insgesamt 689.000 Nutzer ohne ihr Wissen involviert waren. Im Rahmen des Experiments wurde die zentrale Neuigkeiten-Seite bei Facebook manipuliert, so dass die User ein verzerrtes Bild der Stimmung ihrer Facebook-Freunde vorgesetzt bekamen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Juni 2014 publik, worauf eine Welle der Empörung in den Medien folgte. Wenn Experimente dieser Art an einer Universität oder öffentlich durchgeführt werden, muss normalerweise eine Ethik-Kommission zustimmen. Im Fall der Privatfirma Facebook trifft diese Regelung aber nicht zu. Die Studie ist durch die Nutzungsbestimmungen des Netzwerks gedeckt, denen die User bei der Erstellung ihres Kontos zustimmen."
Ausführlich unter:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-experiment-aerger-um-manipulierte-newsfeeds-a-978147.html


Und das war nicht der erste Fall, in dem Facebook-Nutzerinnen manipulierte Seiten angezeigt wurden. Siehe:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/facebook-experiment-die-macht-der-besten-freunde-a-855195.html

Es gibt schon seit Jahren etliche weitere Facebook-kritische Beiträge im Netz - nicht nur auf spiegel.de.


Das von uns genutzte Anti-Facebook-Logo stammt beispielsweise aus einer Kampagne der Free Software Foundation:
http://www.fsf.org/facebook


Im Guardian erschien bereits 2008 ein auführlicher und lesenswerter Artikel, der sich insbesondere mit den Hintergründen und Motiven der Facebook-Investoren befasst. Auch das CIA gehört zu den Geldgebern, die Facebook erst ermöglichten:
http://www.theguardian.com/technology/2008/jan/14/facebook


Die FAZ berichtet unter der Überschrift "So verfolgt uns Facebook in Zukunft" im Januar 2015 über die neuen AGBs von Facebook:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/die-neuen-facebook-nutzungsbedingungen-2015-13395103.html


Neben den Datenschutzbeauftragten der Länder spart auch die Verbraucherzentrale seit Jahren nicht mit Kritik. Sie empfiehlt Facebook nicht zu nutzen:
http://www.vzbv.de/service/suche/facebook


Dies ist nur eine kleine Auswahl Facebook-kritischer Texte. Allein der praktisch nicht vorhandene Datenschutz ist schon Grund genug Facebook nicht zu nutzen.
Siehe z.B.:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/datenschutz-debakel-wie-facebook-private-telefonbuecher-abgreift-a-697733.html


Wenn du also Neuigkeiten von und über den Langen August erfahren möchtest, ruf unsere Webseite auf - oder komm einfach mal vorbei und nimm am echten Leben teil.


Alternativen zu facebook, google & co:
https://directory.fsf.org/wiki/Collection:PRISM


Auch noch interessant: Warum nutzen Menschen trotz alledem überhaupt Facebook? Dazu eine Magisterarbeit von 2011: Suchtfalle Social Networks, Dysfunktionale Auswirkungen der Facebook-Nutzung:
http://othes.univie.ac.at/15615/1/2011-07-27_0607825.pdf


Alle Links zuletzt abgerufen am 15.09.2015