Konzert mit Phonautics, The Beet, Hammox
Sa. 01.03.2014 20.30 Uhr

Konzert mit Phonautics, The Beet, Hammox
Foto: Phonautics

Phonautics

Phonautics, so heißt eine der ungewöhnlichsten Bands, die es in Dortmund bisher gegeben hat. Die vier Köpfe, die sich aus purer Liebe zur Musik zusammengefunden haben, entwickelten einen ganz eigenen Stil, der gleichermaßen schnell wie abwechslungsreich ist, und, sollte er mal auf wenige Begriffe reduziert werden müssen, am ehesten mit „Art Core“ oder „Doom Jazz“ zu beschreiben wäre. Eine Gitarre, die einen Sound zwischen von The Cure beeinflusstem Wave der 1980er und knallendem Punk der 1990er hat, ein verspieltes Schlagzeug, dessen Rhythmen von Hardcore und Jazz beeinflusst sind, und ein Bass, der gleichermaßen schnell wie auch melodiös treibt, untermalen den einzigartigen Ausdrucksgesang der Sängerin, deren Texte anspruchs-, aber auch humorvoll sind. Mit ihren durchaus komplizierten Songstrukturen, die sich ab und zu in wütendem Gekreische auflösen, haben sich die Phonautics längst einen festen Platz im Underground und der DIY-Szene zwischen Ruhrpott und Hamburg erspielt. Wie kaum eine andere Band prägen sie die Wut der Wendegeneration, die mit dem Ende des kalten Krieges und der Einigung Europas die Hoffnung auf eine sozial und ökonomisch gerechtere Welt verbanden und durch die Entwicklung zur national und neoliberal geprägten Latifundien-Politik bitter enttäuscht wurden. Für alle, die eigenwillige und abwechslungsreiche Musik mögen, sind die Phonautics ein absolutes Muss!

The Beet

Es ist nicht allzu verwunderlich, wenn eine Band, die sich The Beet nennt, Beat-Musik spielt. Eingängige Melodien und kompakte Arrangements laden zum Mitsummen, Mitwippen oder Ausdruckstanz ein. Klangexperimente und moderne Beats erweitern gelegentlich die große stilistische Bandbreite.
Am Gesang bezaubert Vera Hoffmann das Publikum mit ihrer schönen Stimme und ihrer charmanten Präsenz. Robert Dortschy greift für The Beet zur Gitarre, nachdem er sich in Dortmund einen  Namen als  Schlagzeuger  gemacht hat  ( Blomqist; Lazy Marc van Crazy u.a. ). Die junge Rhythmusgruppe besteht aus Felix Meyer am Bass sowie Max Goldbach am Schlagzeug. Mit ihrer Band Clubs Quarter konnten sie bereits im Langen August reüssieren.

Hammox

 Hammox sind Max (Gesang), Chris (Gitarre), Tim (Bass), Tobi (Gitarre) und Jan (Drums).
Hammox verbinden eine Vielzahl musikalischer Stile miteinander – sowohl in ihren Songs als auch innerhalb ihrer sehr abwechslungsreichen Sets – und sind dabei doch ganz sie selbst: frisch und unbekümmert, melodiös und eingängig, rhythmisch und energetisch, unterhaltsam und sympathisch.
Hammox erweitern ihr Repertoire stetig: Während sie 2010 die Gunst der Zuhörer mit Unplugged-Sets für sich gewinnen konnten entwickeln sich ihre Auftritte seit 2011 mehr und mehr zu klassischen, elektrisierten und elektrisierenden Rock-Shows. Sehr sehenswert!
"’Hammox‘ – (engl.: Hängematten) – legen trotz aller Entspanntheit Wert auf Entertainment und Live-Power. Ihren Stilmix aus traditionellem Folk, Jazz und Orientmusik gemischt mit tiefsinnigem Songwriting und spanischer Gitarre verbindet Sänger Max durch seine warme, soulige Stimme, die als roter Faden die verschiedenen Stile zusammenbringt." – 3-Klang 
"Hammox sind 5 Freunde aus der Ruhrmetropole Dortmund. Was sie machen, ist nicht weniger, als den Sound der Beach Boys mit dem Flair von Swinging London zu kreuzen und der Sänger gibt den Las Vegas-Crooner. Und bei all dem stehen sie fest mit beiden Beinen im Indie vom Hier und Jetzt. Toll und neu." – Sissikingkong

 
Eintritt: 5,00 €uro

Einlass: 19.45 Uhr

Beginn: 20.30 Uhr
 
Veranstalter: Kulturzentrum "Langer August"
 
Ort: Halle im Hof